Wie alles begann ...

Erinnerungen von Walter Bach zur Vereinsgeschichte!        

 

... Die Liebe zu den Pferden lag mir im Blut und so wurde der Reitsport ein wichtiger sportlicher und naturverbundener Bestandteil meines Lebens. Schon sehr früh durfte ich mich auf den Rücken eines Pferdes schwingen und erlernte Schritt für Schritt im Marktredwitzer Reit- und Fahrverein St. Hubertus, überwiegend durch meinen Vater, die Grundlagen des Reitens. Dieser Verein wurde später leider aufgelöst. Als ich nach meinem Studium Anfang der 60er Jahre in meine Heimatstadt zurückkam, kaufte ich über die Vermittlung von Otto Bernschneider, einem Reiterfreund meines Vaters, mein erstes eigenes Pferd - ein dunkelbrauner Rottaler Wallach namens Wotan.

 

Zu dieser Zeit reifte auch der Entschluss in mir, diesen alten Reitverein wieder aufleben zu lassen. Ich lud alle mir von früher bekannten Reiter zusammen ein und konnte sie auch für mein Vorhaben begeistern. Es stellte sich aber bald heraus, dass von dieser Seite keine besondere Initiative erwartet werden konnte. 1968 wurde der Reitverein St. Hubertus von mir mit einer neuen Mannschaft neu gegründet. Gründungsmitglieder waren Hannelore Märklstetter, Otto Bernschneider und mein Bruder Helmut Bach. Später kamen dann Walter Dagostin, Hermann und Michael Meier sowie die Gebrüder Baumüller dazu. Es folgten dann noch Klaus von Glass, Richard Glass und Gerd Meuche.

Hinsichtlich des Beschlusses, den Reitclub St. Hubertus wieder neu aufleben zu lassen, wollte ich, um Fakten zu schaffen, mehrere Pferde, u.a. für meinen Bruder, besorgen. Hier war Otto Bernschneider der richtige Fachmann, der sehr gerne mit auf die Suche gegangen ist, um mich in allen Dingen, wenn es um das Thema Pferd und Reiten ging, zu beraten. In diesem Zusammenhang kam auch die freundschaftliche Verbindung zu Erika und Heinrich Brinkmann, den Besitzern des Reiterhofs Brinkmann in Ohlenrohde, zustande. Heinrich war ein bekannter und sympathischer Pferdehändler, von dem wir mehrere Pferde, wie z.B. Akelei, Farmer und Tiger, gekauft haben.

In Marktredwitz konnten wir die Tiere im ehemaligen Pferdestall des Marktredwitzer Spediteurs Köppel unterstellen. Herr Köppel, der Chef der Spedition, war ebenfalls Pferdenarr, der jeden Abend in den Stall kam, um sich nach seinem letzten Pferdegespann umzusehen.

Damit war ein wichtiger Meilenstein für unseren Reitclub gelegt.

 

Für viele Jahre war Alfred Fischer als unser "Stallmeister" tätig. Von ihm gibt es viele Anekdoten zu berichten. Eine der schönsten ist die seines "Einzugs" bei uns im Stall: Er war damals Platzwart beim Tennisclubs Grün-Weiß und erzählte mir dort, wie sehr er Pferde liebe und gerne die Stallarbeiten bei uns übernehmen würde. Eines Tages bekam Otto Bernschneider ein nobles Reitpferd mit dem Namen "Graf Grundling", das er bei einer Auktion in Münster ersteigert hatte, per Eisenbahnwaggon überführt und wir baten Alfred Fischer, uns beim Ausladen behilflich zu sein. Als ich ihn vom Tennisplatz dazu abholte, sagte er: "Moment Chef, es dauert noch einen Augenblick!" Schließlich erschien er mit einem geschnürten Bündel und wechselte so ohne Absprache mit dem Vorstand des Tennisclubs seinen Arbeitsplatz vom Tennisplatz zum Reitstall. Alfred Fischer, der im heutigen Tschechien vor der Ausweisung selbst einen großen Bauernhof besaß, war ein zuverlässiger Mitarbeiter in unserem Stall und ist bis ins hohe Alter mit uns geritten.

Das Gründungsmitglied Otto Bernschneider, der schon während seiner Militärzeit viel mit Pferden zu tun hatte, schuf die Basis für eine artgerechte Pferdehaltung und vermittelte die Grundlagen des Reitens. Dr. Max Schmidtner, dem wir ebenfalls viel zu verdanken haben, legte den Schwerpunkt auf die sportliche Seite. Mit ihm wurden die Reitertage, die anfangs unter der Regie von Otto Bernschneider aus einer Jagd und einer Springprüfung bestanden, Stück für Stück zu einer Vielseitigkeits-, Dressur- und Springprüfung ausgebaut.

 

Der inzwischen ebenfalls verstorbene Dr. Ernst Hick, dem wir sehr freundschaftlich verbunden waren, gab uns - als Untergruppe des "Ländlichen Reit- und Fahrvereins Hof" - die Möglichkeit, bei Verwaltungs- und Organisationsaufgaben bei den Reittagen, aber auch generell dazuzulernen. Auch dem gesamten Turnierablauf haben wir größtenteils von dem Hofer Verein übernommen. Hingegen war unser großes Vorbild für die Jagdreiterei Manfred Frhr. von Künsberg, Oberlangenstadt. Auch Willi Raithel (Fahrenbühl) hat die Oberfränkische Jagdtradition stark mitgeprägt.

Seit der Neugründung des Reitclubs St. Hubertus bzw. der ersten Baustufe des Reitstalles an den Drei Bögen, wurde wöchtlich eine Brotzeit abgehalten, die dann später abwechselnd immer von einem Mitglied ausgerichtet wurde. Durch diese feste Einrichtung ist es gelungen, im Wesentlichen die Kommunikation zwischen den Mitgliedern lebendig zu halten. Die Brotzeit als Basis, die Wochenendausritte als Höhepunkte, wenn Ziele wie Kellermühle, Raumberghof oder das Marktredwitzer Haus bzw. Friedenfels aus Hausangeritten wurden. Immer mit dabei waren die Familien mit großer Kinderschar. So verbrachten wir viele Stunden in Gottes freier Natur, dabei durfte aber eine gute Brotzeit nie fehlen.

Eine weitere Steigerung waren noch die wunderschönen Viertagesritte, über die man ein eigenes Buch schreiben könnte.

Leider können hier nicht alle wichitgen Ereignisse und Begleiter unseres Reitclubs aufgeführt werden. Aber einer darf auf keinen Fall vergessen werden - Max Weber. Er hat Reitergeschichte geschrieben. Ich kannte ihn schon aus jungen Jahren. [...] Ein Leben lang hat er sich für die Pferde engagiert. Max Weber hat schon vor uns begonnen, auf der jetzigen Reitanlage Naturhindernisse zu bauen. Deshalb habe ich vorgeschlagen, den Turnierplatz "Max-Weber-Platz" zu nennen.

Der große Meister, wie wir ihn bezeichneten, war für mich Waldemar Heidenreich. Er hatte das größte Wissen in puncto Pferdezucht, Pferdehaltung sowie Spring- und Dressurreiten. In der Vielseitigkeitsreiterei war er ein absoluter Kenner. Er war ein erfolgreicher Turnierreiter in allen Disziplinen und später ein kompetenter Richter bei den Turnieren.

Unerwähnt darf auch "Dago" nicht bleiben, sowie Klaus von Glass, der heute die schwierige Aufgabe übernommen hat, den Übergang der Verantwortung bei St. Hubertus auf die nächste Generation zu begleiten. Beim neuen Vorstand stehen Klaus von Glass als 1. Vorsitzender und Melanie Bach-Schiener als 2. Vorsitzende an der Spitze.

An dieser Stelle möchte ich es nicht versäumen, mich bei allen Pferdeliebhabern und sachkundigen Reitern zu bedanken. Ohne deren Rat und ehrenamtliches Engagement wäre es nicht gelungen, den Reitstall St. Hubertus bis zur heutigen Größe aufzubauen, ohne Schulden zu machen. Hier ist beispielhaft Karl Bühler zu erwähnen, der jahrzehntelang sich um St. Hubertus besonders verdient gemacht hat.

 

 

(Walter Bach)

 

Reitclub 

 

 


 

 


 

Wie wir bedauerlicherweise in den vergangenen Tagen leider feststellen mussten, funktioniert unser Kontakt-formular auf der Homepage seit einer Weile nicht mehr ordnungsgemäß, da wir keine Nachrichten erhalten haben.
Wenn Sie daher keine Antwort auf Ihr Schreiben von uns bekommen haben, bitten wir Sie, dies zu ent-schuldigen.